Kompaktanlage Test 2010: Stereoanlagen mit iPod Dock im Vergleich

Kompaktanlagen sind sehr kleine Stereo-Anlagen, die allerdings einen ähnlich starken Leistungsumfang wie große Musikanlagen bieten, sodass sie neben einem Musikgenuss in den eigenen vier Wänden selbst Veranstaltungen mit ordentlich leistungsstarken Rhythmen und einem guten Sound beschallen. Mittlerweile sind technische Faktoren wie MP3-Funktion und diverse Kartenleser oder USB-Anschlüsse fast schon Basisequipment einer digitalen Kompaktanlage – neben einem CD-Player selbstverständlich. Externe Festplatten lassen sich oftmals auch bereits anschließen, zumindest bei guten Geräten.

Wir haben die Testsieger von Stiftung Warentest und Co sowie die überzeugendsten Microanlagen und Minianlagen von bekannten Herstellern und Marken genau unter die Lupe genommen und nach typischen Produktdaten wie der Musikleistung in Watt, Abspielmöglichkeiten und Anschlussvielfalt aufgelistet. Hier also die Top 10 Liste der besten Kompaktanlagen. Dabei wurde allerdings dahingehend eingeschränkt, dass ein iPod Dock vorhanden sein muss – schließlich ist der Apple MP3-Player heutzutage sehr weit verbreitet:

Top 10 Liste Kompaktanlagen mit iPod Dock: Test & Vergleich, Testsieger, Stiftung Warentest usw. (Stand 2010)

Rang 1 – Panasonic SC-PMX4EG: In der Heft 06/2010 wurde diese Kompaktanlage von Stiftung Warentest als Testsieger benannt. Note 2,1 stand dabei zu Buche. Dieses beste Gerät im Kompaktanlagen Vergleich verfügt über timergesteuertes Aufnehmen auf einen angeschlossenen USB-Stick, Höhen- und Tiefenregulierung sowie natürlich eine iPod Dockingstation.

Rang 2 – Sony CMT-HX70BTR: Diese ebenfalls beste Kompaktanlage im Test von Sony begeisterte beispielsweise mit besonders hohem Volumen seiner Boxen und der besten Tonqualität. Auch auf USB-Port und iPod Dockingstation muss nicht verzichtet werden. Stiftung Warentest kürte diese Kompaktanlage zum Testsieger in Heft 06/2010 mit einem Test-Urteil von 2,1 („gut“).

Rang 3 – Kenwood K-521: Bei der Kompaktanlage Kenwood K-521 handelt es sich zwar um die teuerste getestete Stereoanlage bei Stiftung Warentest in Nummer 06/2010, allerdings wurde dieser Kompaktanlage guter Ton und hohe Vielseitigkeit im Test bescheinigt. iPod Dock, Audioausgang, digitale Ein- und Ausgänge sind vorhanden. In der Summe ergab das Note 2,2.

Rang 4 – Vita Audio R4: Das nächste Gerät im Kompaktanlagen Vergleich ist diese Kompaktanlage mit 80 Watt Musikleistung, CD-Player, Unterstützung für MP3 und WMA sowie iPod-, USB- und Audio-Eingang. Das Audio Magazin beurteilte diese Kompaktanlage mit seiner Bestnote in Heft 05/2010.

Rang 5 – Arcam Solo Mini: Hifi Test vergab in Heft 03/2009 das überzeugende Test-Urteil von 1,2 für dieses Gerät im Kompaktanlagen Vergleich. Dessen Gesamtleistung liegt bei 50 Watt, ein CD-Player ist vorhanden, MP3s können abgespielt werden und den iPod-Dock, USB und Audio Ausgang sind ebenfalls vorhanden. Das Online Magazin T3 konterte im Gegenzug gleich zweimal (05/2008 und 06/2008) mit der Bestpunktzahl von 5 Punkten.

Rang 6 – Yamaha TSX-130: Diese Yamaha Kompaktanlage bekam Note „sehr gut“ (1,2) vom Magazin Digital Home in Nummer 03/2009 und zusätzlich satte 100 Punkte vom Audio Magazin (05/2010). Als Produktmerkmale sind u. a. eine relativ niedrige Gesamtleistung von 30 Watt (aber das sagt ja nichts über die Klangqualität aus), CD-Player, Alarm, MP3 und WMA-Unterstüzung sowie iPod-Dockingstation und USB-Ports zu nennen.

Rang 7 – Advance Acoustic EZY-8: Obwohl die Kombination von iPod- und USB-Stick-Aufnahme nicht punkten konnte, wurde diese Kompaktanlage mit 160 Watt insgesamt mit „sehr gut“ (Note 1,3) in Heft 04/2008 vom SFT-Magazin bewertet. Die Pluspunkte seien die gute Verarbeitung der Anlage, ihr weicher Sound und ihre starke Leistung. Weiterhin gibt es einen CD-Player und USB, iPod-Eingang, Kartenleser, einen Kopfhörer-Anschluss und ein Audio-Input.

Rang 8 – Scott i-MDX 150: In Heft 01/2009 von MP3 Dockingstations wurde diese Microanlage mit einem überzeugenden „sehr gut“ (1,4) im Testbericht bedacht. Ein DVD- und CD-Player ist integriert, 60 Watt werden geleistet. Weiterhin bietet diese Komponentenanlage USB-Port, SCART, Composite Video, sogar einen HDMI-Ausgang, Digital-Koaxial-Anschluss, iPod-Dockingstation sowie einen Kartenleser für Speicherkarten.

Rang 9 – Yamaha MCS-1330: Das SFT Magazin 03/2009 bewertete diese Hifi-Anlage, die aus Einzel-Komponenten zusammengesetzt ist und 140 Watt leistet mit der Test-Note „gut“ (1,6). Das Fazit der Redaktion: Die kleine Hi-Fi-Anlage liefere einen klaren Klang, sei gut verarbeitet und biete eine einfache Handhabung. Minuspunkte laut Test waren nicht so optimale Pegelfestigkeit und fehlende Digitalausgänge. Ein ebenfalls glänzendes Test-Urteil von „sehr gut“ (Test-Note 1,3) gab es vom Hifi Test in der Ausgabe 05/2009.

Rang 10 – Philips DCM580: Diese Kompaktanlage von der Marke Philips ergatterte in Heft 02/2010 die überzeugende Test-Bewertung von 1,7, also ein „gut“ für dieses Gerät im Kompaktanlagen Vergleich. Produktmerkmale wie 140 Watt Leistung, ein einfaches CD-Laufwerk, Weck-Funktion, Einschlaf-Timer, iPod-Dock, USB und Audio-Eingang sind in diesem Zusammenhang zu nennen.

2 Gedanken zu „Kompaktanlage Test 2010: Stereoanlagen mit iPod Dock im Vergleich“

  1. sehr durchmischte liste. ein bisschen mehr fokus auf microanlagen oder minianlagen oder was auch immer hätte der top 10 vielleicht gut getan.

  2. ich finde diese docking systeme auch nicht schlecht. ich kann nur die harman kardon SoundSticks II empfehlen. die kosten nicht soo viel (ca. 130 eur) und machen einen brechend harten sound 😉 obwohl wenn man die wahl und den platz hat immer noch mittelgrosse membranboxen das non plus ultra sind. die mitten kommen einfach bei so kleinen boxen nicht optimal mit druck

Kommentare sind geschlossen.