Scooter / Roller (elektrische): die besten im Test

In unserer informativen Top 10-Liste „Scooter / Roller (elektrische)“ finden zukünftig rollende Kaufinteressierte die besten zehn Elektroroller laut positiver Kundenmeinung.

Kompakte, elektrische Roller sind nützliche Wegbegleiter, wenn man auf kurzen Wegen nicht extra das Fahrrad abschließen und am Ziel wieder anschließen oder einfach schneller als zu Fuß auf kurzen Strecken unterwegs sein möchte. Beim Kauf unbedingt auf das maximale Gewicht achten, weil viele Modelle nur für Kinder oder leichtgewichtige Erwachsene konzipiert wurden.

Elektrische Roller im Vergleich

1. Egret One Elektroroller: Dieser schwarze Scooter mit Alu-Rahmen und Li-Ionen-Akku inklusive Klappsystem fährt bis zu 20 Kilometer pro Stunde und soll laut Hersteller umweltfreundlich sein. Und wie denken rollende Kunden darüber? Sie loben allen voran die hochwertige Qualität und das stimmige Preis-Leistungs-Verhältnis. Ein Kunde gibt an, dass der Anschaffungspreis hoch ist, aber dieser elektrische Roller wirklich überzeugt.

2. Razor Elektroscooter E100: Und warum sollte dieser Elektroroller nicht in unserer Scooter-Bestenliste fehlen? Weil er robust verarbeitet ist, der Akku lange hält und der Roller gut für Kinder geeignet ist. So zumindest die Bewertung zufriedener Käufer. Ein Nutzer kann die lange Akkulaufzeit allerdings nicht bestätigen.

3. McFun Elektroscooter E210-Comfort 250031: Laut Kundenmeinung besticht dieser E-Scooter mit folgenden Highlights im Praxistest: eine benutzerfreundliche Montage, ein guter Fahrspaß auf geraden Strecken und nicht zuletzt ein leichter Transport während der Fahrpausen. Ein Kunde kritisiert allerdings die fehlende Federung auf holprigem Untergrund.

4. Razor E300 Elektro-Scooter: Welche Produktkriterien sprechen für diesen elektrischen Roller laut Kundenrezension? Käufer überzeugen die leichte Inbetriebnahme, das stabile Material und die gute Eignung für Kinder sowie leichte Personen bis zu 70 Kilogramm. Bei schwereren Rollerfahrern sinkt die Geschwindigkeit bzw. Leistung dieses Scooters allerdings laut Nutzerbewertung.

5. McFun Elektro-Scooter McFun „Lightline-R“: Dieser schwarz-rote, elektrische Roller punktet mit einem guten Preis-Leistungs-Verhältnis, einem benutzerfreundlichen, kindgerechten Fahrspaß und einer ansprechenden Optik inklusive Blinklichtern. Allerdings wird auch dieser Elektroroller nur für leichte Personen empfohlen.

6. Elektro-Scooter McFun eScooter II 018: Und warum sollten wir diesen 120 Watt-Scooter in unserem Elektroroller-Test nennen? Weil zufriedener Rollerfahrer das leise Fahrgefühl loben, die Leistungsstärke auf glattem Untergrund punkten kann und er praktisch zusammen gefaltet werden kann.

7. BT250 Elektro Scooter: Laut positiver Kundenrezension hat auch dieser elektrische Stahl-Roller nach STVZO mit einer Motorleistung von 500 Watt und zusätzlich gepolsterter Sitzfläche gute Testnoten im Praxistest verdient. Die gute Benotung basiert unter anderem auf einem guten Design und der Tatsache, dass er auch Steigungen standhält. Auf nassen Straßen bzw. bei Regen ist dieser Roller allerdings nicht geeignet.

8. McFun Elektro-Scooter ‚Lightline-B‘: Dieser schwarze Elektro-Roller mit blauem Licht ohne StVZO-Zulassung punkten bei begeisterten Scootern mit diesen Vorzügen im Praxistest: eine ausreichende Leistung von 120 Watt, ein leises Fahren und ein höhenregulierbarer, klappbarer Lenker. Ein Nutzer gibt jedoch an, dass es lange dauert, bis der Akku geladen ist und er auch nicht so lange durchhält.

9. Mach1 Benzin Scooter: Und warum sollten wir diesen klappbaren Elektroroller, der bis zu 45 km/h fährt, in unseren Scooter-Vergleich integrieren? Weil er kraftvoll fährt und auch Berge meistert. Ein sonst zufriedener Kunde kritisiert allerdings, dass es lange dauert, ihn zusammenzuklappen und das Material nicht zu 100 Prozent punkten kann.

10. SIL Elektro-Scooter E100 Silver: Laut Aussage des Herstellers besticht dieser Scooter inklusive höhenverstellbarem Lenker und Bremse für Kinder ab acht Jahren mit einem sicheren und zügigen Fahren, einer Akku-Aufladezeit von 12 Stunden und einem anschließenden Fahrspaß von 40 Minuten.